Vitoligno 300-C
Kompakte, vollautomatische Pelletheizung

Vitoligno 300-H
Vollautomatischer Pelletkessel

  • Nenn-Wärmeleistung: 50 bis 101 kW
  • Ein- und Mehrfamilienhaus, Industrie / Gewerbe / Kommunen
  • Produktbeschreibung
Vitoligno 250-F
Vollautomatischer Pelletkessel

  • Nenn-Wärmeleistung: 35 bis 100 kW
  • Ein- und Mehrfamilienhaus, Industrie / Gewerbe / Kommunen
  • Produktbeschreibung

Pelletheizung – die günstige Alternative

Eine Pelletheizung ist die umweltfreundliche und auf lange Sicht kostengünstigere Alternative zu den herkömmlichen Öl- und Gas-Heizanlagen.

Die Entwicklung klimaneutraler Heizanlagen mit Holz wurde als Folge der Ölkrise in den 80er Jahren vorangetrieben, um der Abhängigkeit von Öl und Gas zu entkommen. Angesichts der Verknappung fossiler Brennstoffe und der damit verbundenen explosiven Preissteigerung lohnt sich eine Pelletsheizung vor allem für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Bei etwas größeren Anlagen für beispielsweise Behörden, Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen sind Pelletheizungen sogar noch lukrativer.

Wie funktioniert eine mit Holzpellets betriebene Heizung?

Das folgende Video zeigt, wie man ein Einfamilienhaus mit Holzpellets beheizen kann.

Quelle: EnergieAgentur.NRW

Bis zu 3.500 Euro Zuschuss für Ihre neue Heizung

Die Anschaffung einer Pelletsheizung wird bei Bestandsgebäuden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gefördert. Je nach Ausführung und Leistung der Pelletsheizung beträgt der staatliche Zuschuss zwischen 2.000 und 3.500 Euro.

Längerfristig ist Heizen mit Holzpellets aber nicht nur aufgrund der staatlichen Förderung günstiger. Das niedrige und stabile Preisniveau für den Biomasse-Brennstoff Holz zahlt sich auf lange Sicht für jeden Besitzer einer Pelletheizung aus.

Pelletheizungen werden je nach Bedarf in unterschiedlichen Ausführungen angeboten. Einzelöfen für Wohnräume sind mit einer Leistung ab 5 kW erhältlich. Die Pellets werden bei diesen Kleinanlagen zumeist von Hand in den Vorratsspeicher gefüllt. Zentralheizungen, die im Keller aufgestellt und das ganze Haus beheizen, werden automatisch mit Pellets aus einem Lagerraum oder Tank beschickt. Eine Pelletsheizung mit einer Leistung bis zu 100 kW eignet sich besonders gut für die Beheizung größerer Gebäude wie Mehrfamilienhäuser, Schulen und Kindergärten. Eine moderne Pelletheizung ist in der Bedienung und Wartung so komfortabel wie eine herkömmliche Heizanlage. Ähnlich wie bei einer Ölheizung ist ein Lagerraum für die Holzpellets nötig, von dem aus die Pelletheizung automatisch befeuert wird. Bei Platzmangel kann auch ein Tank unter die Erde oder außerhalb von Gebäuden errichtet werden.

Anschaffungskosten für eine Pelletheizung

In einer Erhebung für das Jahr 2011 hat das bayerische Technologie- und Förderzentrum Originalrechnungen für Pelletheizungen analysiert und folgende Durchschnittswerte für die Pelletheizungs-Preise berechnet:

Heizleistung 10 kW – Anschaffungskosten € 11.150 (ohne MwSt.)
Heizleistung 20 kW – Anschaffungskosten € 14.301 (ohne MwSt.)
Heizleistung 30 kW – Anschaffungskosten € 16.541 (ohne MwSt.)
Heizleistung 40 kW – Anschaffungskosten € 18.341 (ohne MwSt.)
Heizleistung 50 kW – Anschaffungskosten € 19.871 (ohne MwSt.)

Quelle: Technologie- und Förderzentrum (TFZ)

Die Anschaffungskosten für eine Pelletheizung fallen allerdings geringer aus, wenn die Förderungen vom Staat in Anspruch genommen werden.

Der Markt für Holzpelletheizungen in Deutschland

Die Marktentwicklung für Pelletheizungen in der Bundesrepublik seit dem Jahr 2005 spricht eine klare Sprache: Bis 2014 ist die Anzahl der Pelletheizungen – Pelletkessel, Pelletkessel mit Wasserführung und Pelletöfen – von circa 44.000 auf über 358.000 angestiegen. Primär sind die rasch ansteigenden Kosten für fossile Brennstoffe sowie das wachsende Umweltbewusstsein unter den Gründen für die wachsende Nachfrage.

Pelletfeuerung in Deutschland
Quelle: Deutsches Pelletinstitut DEPI

Pelletfeuerung: Rückblick auf 2014 und Prognose für 2015

Laut den Erkenntnissen des DEPV lag der bundesweite Gesamtbestand der in Betrieb stehenden Pelletheizungen 2014 bei 358.000 Anlagen. Bezeichnend ist der Trend hin zu wasserführenden Pelletkaminöfen und Pelletheizungsanlagen unter 50 kW. Diese beiden Pelletfeuerungen stellten 2014 mit 231.000 Anlagen den größten Marktanteil dar. Die gesamte Wärmeerzeugung durch Pelletheizungen belief sich auf 7.300 GWh.

Die Prognose für das Jahr 2015 beläuft sich auf einen geschätzten Wert von circa 400.000 Pelletheizanlagen. Die gewonnene Wärme (End-Energie) aller Anlagen wird für das laufende Jahr auf 8.500 GWh geschätzt. Tendenz steigend!

Fazit zur Marktentwicklung von Pelletheizungen

Die Vorteile einer Pelletheizung sind offensichtlich: Energiekosteneinsparungen für den Endverbraucher und schlagende Argumente aus Sicht des Klimaschutzes werden auch zukünftig den Markt für Pelletheizanlagen erweitern. Es gibt in Deutschland eine beachtliche Anzahl alter und ineffizienter Heizungsanlagen, die ein gigantisches Modernisierungspotenzial darstellen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,75 (12 Stimmen)