Kaminöfen und wasserführende Kaminöfen im Test – Stiftung Warentest

Kaminöfen stehen zu Recht als Sinnbild für Gemütlichkeit und Wärme in den eigenen vier Wänden. Doch Kaminöfen sind mehr als nur nostalgische Deko. Als Wärmequelle können sie besonders im Winter viele Kosten sparen – und sind dabei noch um ein vielfaches umweltfreundlicher als Öl- und Gasheizungen. Doch welcher der Kaminöfen und wasserführenden Kaminöfen ist der Richtige für ihr zu Hause?
Testsieger Kaminofen

Kategorien und Gewichtung

Um beurteilen zu können, wie gut ein Kaminofen mit oder ohne Wassertasche wirklich ist, müssen bei einem Test verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Im Fall von Stiftung Warentest wurden die Kategorien Energieeffizienz, Umwelteigenschaften, Handhabung, Verarbeitung/Robustheit sowie Sicherheit getestet. Nicht in die Wertung eingeflossen ist dabei der Preis der Kaminöfen und wasserführenden Kaminöfen – dieser sollte jedoch beachtet werden, da die Preise der getesteten Öfen zwischen 200€ und 6.000€ schwanken und somit teils stark voneinander abweichen.

Jeweils 30% Gewichtung bekommen die Kategorien Umwelteigenschaften und Handhabung. Damit haben diese den größten Einfluss auf die Test-Endnote. Mit immerhin noch 20% wird die Energieeffizienz eingerechnet und lediglich 10% der Gesamtnote gehen dabei an Verarbeitung/Robustheit und Sicherheit. Die Ergebnisse sind überraschend, denn neben einigen guten Kandidaten finden sich auch viele schwarze Schafe unter den Kaminöfen – auch zwei Öfen mit Gesamtnote „mangelhaft“ sind dabei. Welcher Kaminofen perfekt für ihr Eigenheim geeignet ist und von welchen Modellen sie lieber die Finger lassen sollten, zeigt unsere Zusammenfassung des Kaminofen Tests von Stiftung Warentest.


Die besten Kaminöfen im Test

(1) Hark 44 GT ECOplus / Gesamtnote Stiftung Warentest: 2,3

Der beste Kaminofen ist auch gleichzeitig der mit den besten Abgaswerten. Einfach und sicher in der Bedienung, sehr robust, dicht und mit Staubfilter. Mit 3.100€ liegt der Hark GT ECOplus in der mittleren Preisklasse.

Energieeffizienz 2,7
Umwelteigenschaften 2,0
Handhabung 2,4
Verarbeitung/Robustheit 2,2
Sicherheit 2,2

(2) Hase Jena / Gesamtnote Stiftung Warentest: 2,3

Ebenfalls mit einer Gesamtnote von 2,3 positioniert sich der mit 2.500€ etwas günstiger ausfallende Hase Jena auf Platz 2 unter den Kaminöfen. Die Abgaswerte sind nicht so gut wie die beim Hark 44 GT ECOplus, dafür werden aber die Oberflächen nicht so heiß und alles ist sehr dicht und solide verarbeitet.

Energieeffizienz 2,3
Umwelteigenschaften 2,6
Handhabung 2,5
Verarbeitung/Robustheit 1,8
Sicherheit 1,5

Das Mittelfeld beim Kaminofen Test

(3) Leda Unica / Gesamtnote Stiftung Warentest: 2,8

Die Wärmeleistung ist verhältnismäßig gering, einzelne Stellen sind undicht, sonst sorgfältig verarbeitet und bedienungsfreundlich. Fairer Preis von rund 2.200€.

Energieeffizienz 3,2
Umwelteigenschaften 3,2
Handhabung 2,3
Verarbeitung/Robustheit 2,4
Sicherheit 2,8

(4) Haas+Sohn Husum 206.15 / Gesamtnote Stiftung Warentest: 2,9

Die Abgaswerte sind verhältnismäßig schlecht. Dafür nutzt der Husum 206.15 die Holzenergie sehr effizient. Leider lässt sich die Hitze nicht regulieren, weshalb kleinere Räume überhitzen können. Einfach in der Reinigung. Fairer Preis von etwa 1.700€ .

Energieeffizienz 2,5
Umwelteigenschaften 3,4
Handhabung 2,8
Verarbeitung/Robustheit 2,4
Sicherheit 2,1

(5) + (6) Wamsler KF 108-Delta & KF 108-Jupiter / Gesamtnote Stiftung Warentest: 3,1

Die beiden Kaminöfen von Wamsler unterscheiden sich vor allem im Preis. Wo es das Delta-Modell noch bei mittelmäßigen 1.800€ zu erwerben gibt, da geht das Jupiter-Modell schon für unglaubliche 200€ über den Ladentisch. Dabei ist das günstige Modell KF 108-Jupiter sogar um einiges sicherer als der große Bruder. Beide haben jedoch eine verhältnismäßig schlechte Energieeffizienz.

KF 108-Delta:
Energieeffizienz 3,4
Umwelteigenschaften 2,9
Handhabung 2,8
Verarbeitung/Robustheit 2,8
Sicherheit 3,6

KF 108-Jupiter:
Energieeffizienz 3,5
Umwelteigenschaften 3,2
Handhabung 2,9
Verarbeitung/Robustheit 3,3
Sicherheit 2,3

(7) Nibe Contura 650 / Geamtnote Stiftung Warentest: 3,3

Hier sind wir beim Mittelmaß angekommen. Mäßige Verarbeitung, so hat etwa der Aschekasten scharfe Kanten und man kann sich schnell am Griff etwas einklemmen. Sonst relativ dicht. Schwere Montage! Mit einem Preis von 2.200€ im Mittelfeld.

Energieeffizienz 3,4
Umwelteigenschaften 2,9
Handhabung 3,7
Verarbeitung/Robustheit 2,9
Sicherheit 3,1

(8) Oranier Polar 6 III / Gesamtnote Stiftung Warentest: 3,5

Das große Problem ist die Energieeffizienz, da der Ofen an einigen Stellen undicht ist. Sonst ein guter und sicherer Kaminofen. Die 1.650€ liegen unter dem Durchschnitt und sind angemessen. Abgaswerte sind akzeptabel, leider bildet sich aber viel Ruß auf der Scheibe.

Energieeffizienz 4,0
Umwelteigenschaften 2,6
Handhabung 3,1
Verarbeitung/Robustheit 3,1
Sicherheit 2,1

Die unterdurchschnittlichen im Kaminofen Test

(9) Fireplace Venus C / Gesamtnote Stiftung Warentest: 3,8

Miserable Abgaswerte! Auch die Energieeffizienz ist unterdurchschnittlich. Dafür eine solide und stabile Verarbeitung. Benötigt Sicherheitsabstand zu umliegenden Materialien (z.B. Tapete), weil er sehr heiß wird. Mit 800€ sehr günstig!

Energieeffizienz 3,7
Umwelteigenschaften 4,3
Handhabung 2,9
Verarbeitung/Robustheit 2,2
Sicherheit 4,1

(10) Spartherm Ambiente A1 / Gesamtnote Stiftung Warentest: 3,9

Hier leiden besonders Energieeffizienz und Sicherheit (Aschekasten im Feuerraum). Handhabung und Robustheit hingegen sind gut. Bedienungsfreundlich, aber recht teuer mit 2.500€. Die Abgaswerte sind akzeptabel.

Energieeffizienz 4,0
Umwelteigenschaften 2,6
Handhabung 2,4
Verarbeitung/Robustheit 2,1
Sicherheit 4,4

(11) Thermia Fuego V1 / Gesamtnote Stiftung Warentest: 4,7

Katastrophale Abgaswerte und schlechte Verarbeitung. Auch die Energieeffizienz ist schlecht. Die Oberflächen werden zu heiß. Auch bei einem günstigen Preis von 299€ nicht zu empfehlen!

Energieeffizienz 4,1
Umwelteigenschaften 4,7
Handhabung 3,2
Verarbeitung/Robustheit 4,0
Sicherheit 3,7

(12) Justus Alamo / Gesamtnote Stiftung Warentest: 5,0

Der schlechteste Kaminofen im Test. Mit 400€ ebenfalls sehr günstig. Hier kann es sogar gefährlich werden, da der hintere Bereich des Ofens überhitzt. Hohe Umweltbelastung und schlechte Energieeffizienz. Nicht zu empfehlen!

Energieeffizienz 4,2
Umwelteigenschaften 3,4
Handhabung 3,2
Verarbeitung/Robustheit 3,3
Sicherheit 5,0


Wasserführende Kaminöfen im Test

(1) Buderus Blueline 4W / Gesamtnote Stiftung Warentest: 3,1

Der wasserführende Kaminofen erreicht den besten Wirkungsgrad beim Heizen mit Scheiten. Dafür sind die Abgaswerte bedenklich. Die Wärmeableitung des Wassers sorgt dafür, dass der Kaminofen außen nicht zu heiß wird. Dafür aber viel Ruß auf der Scheibe. Der Preis für den wasserführenden Kaminofen liegt bei 5.700€.

Energieeffizienz 1,7
Umwelteigenschaften 3,6
Handhabung 2,3
Verarbeitung/Robustheit 2,2
Sicherheit 2,7

(2) Olsberg Tolima Aqua Compact / Gesamtnote Stiftung Warentest: 3,2

Dieser wasserführende Kaminofen überzeugt besonders durch seine Sicherheit und Robustheit. Die Abgaswerte hingegen sind unterdurchschnittlich. Der Preis von 4.500€ ist für einen Kaminofen mit Wassertasche fair. Auch für Räume mit geringem Wärmebedarf geeignet.

Energieeffizienz 2,3
Umwelteigenschaften 3,7
Handhabung 2,8
Verarbeitung/Robustheit 1,9
Sicherheit 1,3

  • Interessieren Sie sich für den Pelletheizung-Testbericht, dann klicken Sie auf Pelletheizung-Test.
  • Interessieren Sie sich für den Pelletofen-Testbericht, dann klicken Sie auf Pelletofen-Test.

Quelle: Stiftung Warentest


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 (25 Stimmen)

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.